Menü Schließen

Die Kampfkunst

Allgemein

Im Vovinam – Viet-Vo-Dao sind Techniken und Erfahrungen der Kampfkünste Südostasiens aus weit über 4000 Jahren zur Blüte gebracht worden.

Basierend auf dem Prinzip der Harmonie zwischen hart und weich, zeichnet sich Vovinam – Viet-Vo-Dao durch eine außergewöhnliche Vielseitigkeit aus.

Um mit Vovinam zu beginnen, bedarf es keiner körperlichen Voraussetzungen. Auch das Alter spielt keine Rolle, da das Training für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aller Altersgruppen, immer entsprechend angepasst wird.

Das Training für Kinder und Jugendliche hat jedoch einen ganz besonderen Stellenwert. Besonders in jungen Jahren trägt Vovinam dazu bei, die eigene Persönlichkeit zu stärken und, basierend auf der friedlichen Philosophie des Vovinam, entsprechend weiter zu entwickeln.

Unterricht

Am Anfang jeden Unterrichts steht das Aufwärmtraining, um die verschiedenen Muskelgruppen zu erwärmen und auf die nachfolgenden Übungen vorzubereiten. Dabei geht es vor allem um Beweglichkeit, Stabilität, Gleichgewicht, Koordination und Ausdauer.

Beim Vovinam unterscheidet man die Stufe des “Vo-Sinh”, die der Einführung und der Selbstverteidigung dient und die Stufen des “Mon-Sinh”, die dazu dienen, das gesamte Spektrum der Kampfkunst zu erlernen, an Flexibilität zu gewinnen und das eigene Niveau dabei ständig zu verbessern.

Die Techniken zur Einführung sind leicht anwendbar und effektiv in der Wirkung!

Ein wesentlicher Aspekt beim Vovinam, ist die Gemeinschaft und das Sozialverhalten unter den Schülern. Hilfsbereitschaft und Achtung voreinander sind das oberste Gebot!

Von Disziplin geprägt ist das Training beim Vovinam nicht nur effektiv, es macht auch sehr viel Spaß! Natürlich ist es wichtig, regelmäßig am Training teilzunehmen. Nur so gelingt es das Erlernte zu vertiefen und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu gewinnen.

Obwohl das Anfängertraining leicht beginnt, wird das darauf folgende Unterrichtsprogramm Schritt für Schritt anspruchsvoller und fordernder.

Hierzu wird der Schüler allerdings langsam und mit viel Geduld herangeführt.

Trainingsinhalte

Beim Vovinam – Viet-Vo-Dao werden folgende Grundtechniken angewandt:

  • Standtechniken
  • Fausttechniken, Handkantentechniken, Ellenbogentechniken, Abblocktechniken
  • Knietechniken, Fußtritte, Fußfeger mit gleichzeitiger Anwendung der Handkanten oder der Ellenbogen
  • Sprungtechniken mit Anwendung eines- oder gleichzeitig zweier Fußtritte, gesprungene Beinscheren
  • Roll- und Falltechniken, Wurftechniken, Festhaltegriffe

Diese Vielzahl an Grundtechniken dienen einem Vovinam-Schüler als Mittel, um für jede nur denkbare Situation richtig ausgerüstet zu sein, vergleichbar mit einem Monteur, der für alle möglichen Reparaturen entsprechende Werkzeuge besitzt.

Man kann die Grundtechniken der Kampfkunst auch mit Buchstaben vergleichen, aus denen man beliebig viele Wörter bilden kann.

Die Grundlage dafür, bilden Techniken verschiedener Bereiche:Befreiungstechniken (z. B. gegen würgen, umklammern, Haare ziehen….)Abwehrtechniken (gegen Faustschläge, Fußtritte und Waffen)KampftaktikenRingkampftaktiken
(Nahkampf)


Um die Techniken der Kampfkunst zu erlernen, zu perfektionieren und unter allen Umständen anwenden zu können, werden sie in drei Schritten unterrichtet:

  1. In Form einer direkten Anwendung (Wirksamkeit, Schnelligkeit)
  2. In Form einer Quyen (Harmonie, Genauigkeit)
  3. In Form einer langen Partnerübung (Ausdauer, Zähigkeit)

Die höhere Kunst des Vovinam – Viet-Vo-Dao liegt in der Anwendung traditioneller Waffen, wie z. B. das Schwert (Kiem), der lange Bambusstock (Con) oder die Hellebarde(Dai Dao). Auch die Anwendung der Waffentechniken wird in den oben beschriebenen drei Schritten gelehrt.

Allerdings dienen die meisten traditionellen Waffen, entgegen ihrer ursprünglichen Bestimmung, heutzutage als Übungsgerät zur Perfektionierung der eigenen Körperbeherrschung.

Zur Verteidigung bewaffneter Gegner lassen sich diese traditionellen Waffen aber auch gegen alle möglichen kurzen oder langen Gegenstände austauschen. Wie in allen anderen Bereichen gilt es auch hier, das Prinzip der Anwendung zu verstehen und entsprechend umsetzen zu können.

Anwendungsprinzipien

Das Hauptprinzip zur Anwendung einer Vovinam-Technik liegt darin, die Kraft und Reaktion eines Gegners auszunutzen, um sich mit geringem eigenen Kraftaufwand, auch gegen größere und kräftigere Menschen verteidigen zu können.

Hierbei lernt ein Schüler sich effektiv und kraftsparend zu verteidigen, nicht übermäßig, sondern angemessen zu reagieren und dabei einen friedlichen Charakter zu entwickeln. Die Anwendung der Kampfkunst ist immer das letzte Mittel.

Die Vovinam-Technik richtet sich nach den natürlichen Reflexen des Menschen aus. Dadurch ist das Prinzip der Anwendung einfach, klar und ohne Aggressionen.

Abhängig von der Anwendung einer Technik werden dabei verschiedene Kräfte zum Einsatz gebracht, z. B. Kreuzkräfte, Gegenkräfte, Hebelkräfte, Beschleunigungskräfte………………………..

Durch langes und intensives Training soll ein Vovinam-Schüler die Fähigkeit erlangen, eine Verteidigung den Umständen entsprechend maßschneidern zu können, d. h. möglicherweise eine Technik zu benutzen, die in dieser Form noch niemand angewendet hat. Diese Fähigkeit wird als Kunst des Kämpfens bezeichnet.

Allerdings müssen noch verschiedene andere Fähigkeiten gestärkt werden, um die Kampfkunst auch unter extremen Bedingungen wirkungsvoll anwenden zu können. Dazu gehört ein gutes Reaktionsvermögen, Schnelligkeit, Genauigkeit, Kraft, Ausdauer und Zähigkeit.

Ein Vovinam-Schüler lernt sich auf allen Ebenen “zu bewegen”, sei es im stehen, im Liegen oder in der Luft.

Zur Verteidigung werden die Kräfte eines Gegners abgelenkt durch abblocken oder ausweichen, gedämpft durch nachgeben, ergänzt durch mitwirken und verteilt durch fallen, rollen oder überschlagen.

Philosophie

Vovinam – Viet-Vo-Dao basiert auf dem Prinzip der Harmonie zwischen hart und weich, der jahrtausende alten Lehre von zwei polaren Urprinzipien.

Die Yin &Yang-Theorie (in vietnamesisch Am & Duong) besagt, dass alle Geschehnisse im Universum und auf Erden durch das ständige Wechselspiel von Yin (negativ) & Yang (positiv) bewirkt werden.

Gemäß dieser Theorie existieren Kampfkünste die das Harte gegenüber dem Weichen- und andere die das Weiche gegenüber dem Harten vorziehen. Im Vovinam – Viet-Vo-Dao werden hart und weich gleichermaßen angewandt, um sich jeder Situation, jedem Problem entsprechend anpassen zu können.

Das Hauptprinzip des Vovinam – Viet-Vo-Dao liegt darin, die Gegensätze von hart und weich, den Umständen entsprechend, wechselseitig zu zuordnen und je nach Bedarf im richtigen Verhältnis anzuwenden, sei es im Kampf, oder im alltäglichen Leben.

Ausgehend von Vo-Thuat, der Kampfkunsttechnik als Mittel, entwickelt ein Schüler im Laufe der Zeit ein Gefühl für die Harmonie zwischen hart und weich.

Mit dem Training beim Vovinam werden nicht nur körperliche, sondern auch geistige Stärken entwickelt, z.B. Kampfgeist, Mut und Ergeiz, aber auch Fairness, Bescheidenheit und Toleranz.

Die größte Schwierigkeit liegt allerdings darin, das eigene Ego zu durchschauen und zu überwinden.

Mit dem Bewusstsein, dass das wichtigste im Leben eines Menschen, andere Menschen sind, liegt das höhere Ziel des Vovinam – Viet-Vo-Dao darin, nicht nur sich selbst, sondern auch anderen Menschen helfen zu können, bereit zu sein, sich für andere Menschen einzusetzen und in Frieden und Harmonie mit seiner Umwelt zu leben.

Mit der Begrüßung, “Nghiem Le” (“die starke Hand auf dem gütigen Herzen”), werden dem Schüler im Rahmen des Trainings sowohl das Hauptprinzip, als auch das Ziel des Vovinam – Viet-Vo-Dao, stets vor Augen geführt und auf diese Weise im Bewusstsein aller Schüler fest verankert.

Die 10 Prinzipien des Viet-Vo-Dao Sinh

  1. Anstreben der höchstmöglichen Stufe der Kampfkunst, sowie einer humanitären Haltung!
  2. Pflegen, verbreiten und weiterentwickeln des Vovinam – Viet-Vo-Dao !
  3. Respektieren der Meister/Trainer, Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt zwischen den Mitgliedern!
  4. Einhalten der Ordnung und Disziplin des Vovinam Viet Vo dao!
  5. Respektieren anderer Kampfkünste! Keine Anwendung der Kampfkunst, außer im Falle der Verteidigung!
  6. Schärfen und kultivieren des Geistes; stark sein für ein sinnvolles Leben!
  7. Verinnerlichen von Fairness und Gerechtigkeit!
  8. Stärken des Willens; Überwindung von Hindernissen!
  9. Entwickeln von Ausdauer und Zielstrebigkeit; Probleme klug lösen!
  10. Ausbilden von Selbstvertrauen und Mut, aber auch von Bescheidenheit und Toleranz!

Der Gruß des Vovinam Viet-Vo-Dao 

Jede Kampfkunstschule hat ihr eigenes Zeremoniell. Durch die Grußform eines Kampfkunstschülers erkennt man sofort, welcher Schule er angehört. Sie verrät den Geist und die Disziplin einer Schule.Die Grußform der Kampfkunstschule Vovinam – Viet-Vo-Dao entspricht exakt ihrer Moral und ihrer Prinzipien. Sie erinnert die Schüler bei jeder Begrüßung, wobei sie gerade stehen, die rechte Hand zum Herzen führen und sich verbeugen, an das Wesen des Vo-Dao, der Lebensphilosophie des Vovinam.Die Form des Grußes drückt Stärke und Tapferkeit, aber auch Toleranz, Großzügigkeit und Nächstenliebe aus.

Der Name “Vovinam Viet-Vo-Dao” 

"Vo Su Chuong Mon" Grossmeister Le Sang


Der Name Vovinam – Viet-Vo-Dao besteht aus zwei Begriffen, Vovinam und Viet-Vo-Dao.Vovinam ist die Abkürzung der vietnamesischen Worte Vo Viet-Nam. Diese Abkürzung beinhaltet zwei Bedeutungen:
Vo Thuat Viet-Nam (Kampfkunsttechnik aus Vietnam)Vo Dao Viet-Nam (Kampfkunstphilosophie aus Vietnam)
Meister Nguyen Loc gründete die von ihm entwickelte Kampfkunst im Jahre 1938 zunächst unter dem Namen Vovinam, mit dem Ziel, sie aufgrund dieses besonderen Namens, von anderen traditionellen Kampfkünsten Vietnams unterscheiden zu können. Des weiteren sollte die einfache Aussprache des Namens dazu dienen, Vovinam nicht nur in Vietnam, sondern später auch auf internationaler Ebene verbreiten zu können.

Der größte Wunsch des 1960 verstorbenen Gründers war, Vovinam zu einer Volkskampfkunst zu entwickeln, deren Mitglieder, parallel mit dem ausüben der Kampfkunst, auch nach und nach die Tiefe ihrer Philosophie verstehen- und im alltäglichen Leben umsetzen sollten.

Vovinam basiert auf der Entwicklungstheorie, ausgehend von Vo Thuat, der Kampfkunsttechnik als Mittel, zu Vo Dao, der Kampfkunstphilosophie als Ziel. Dem zufolge stand die Entwicklung des Vovinam weder unter religiösen noch unter politischen Einfluss.

Basierend auf dem naturgemäßen Prinzip der Harmonie zwischen hart und weich, soll Vovinam dem Menschen dazu dienen, das eigene Leben zu meistern und darüber hinaus, in Frieden und Harmonie mit seiner Umwelt zu leben.

Erst Mitte der sechziger Jahre erarbeitete Großmeister Le Sang (testamentarischer Nachfolger des Meisters Nguyen Loc) in Zusammenarbeit mit Meister Tran Huy Phong und den erfahrensten Meistern des Vovinam, gemäß den Wünschen und Grundprinzipien des verstorbenen Gründers, ein neues Konzept zur Verbreitung des Vovinam.Um das Hauptziel der Kampfkunst klarer zu definieren, schuf Meister Le Sang im Zuge der Strukturierung und der Systematisierung des Vovinam, den Namen Viet-Vo-Dao.
Viet: VietnamVo: KampfkunstDao: Der Weg
Von diesem Zeitpunkt an lautete der Name, der von Meister Nguyen Loc gegründeten Kampfkunstschule, VOVINAM – VIET-VO-DAO. In den Folgejahren verbreitete sich Vovinam – Viet-Vo-Dao, mit mehr als eine Million Mitglieder, zur bislang größten Kampfkunstbewegung Vietnams.Seit 1975 gibt es auch in Deutschland die Möglichkeit, Vovinam – Viet-Vo-Dao zu erlernen.

Die Fahne des Vovinam – Viet-Vo-Dao

Die Form, die Farben und die Symbole der Fahne, wurden Mitte der sechziger Jahre unter der Führung des Großmeisters Le Sang sehr sorgfältig ausgewählt.

Sie symbolisieren den Weg und das Ziel der Schule seit der Gründung im Jahre 1938.

Die Fahne hat eine rechteckige Form im Größenverhältnis 3:5. Ansonsten beinhaltet sie die selben Farben und Symbole wie das Abzeichen des Vovinam – Viet-Vo-Dao.

Die Vereinsfahne der Föderation Vovinam – Viet-Vo-Dao Deutschland

Um einzelne Vereine zu kennzeichnen, wurde innerhalb der Föderation VVN.-VVD.-Deutschland die oben abgebildete Vereinsfahne eingeführt.

Maß: 1000 x 600 mm

Das Abzeichen des Vovinam – Viet-Vo-Dao

Die Form des gelben VVN.-VVD.- Abzeichens besteht aus der Verbindung eines Vierecks und eines Kreises, oben eckig und unten rund. Diese Form symbolisiert die Vollendung des Wahren, Guten und Schönen.Das Abzeichen ist blau (Marine) umrahmt. Der rote Schriftzug Vovinam steht über dem blauen (Marine) Schriftzug Viet-Vo-Dao und weist mit seinen spitzen Buchstaben den Weg zum Ziel. Darunter die beiden Pole von Yin (rot) und Yang (Marineblau), in vietnamesisch Am und Duong, die, die Harmonie zweier Gegensätze symbolisieren, zum Beispiel hart und weich.In der Mitte der beiden Pole steht die Landkarte von Vietnam (gelb), dem Ursprungsland des Vovinam-Viet-Vo-Dao. Das Symbol der beiden Yin und Yang Pole wird von einen breiten weißen Kreis umschlossen, der das Wesen des Dao symbolisiert, mit dem Auftrag, zwischen Yin und Yang zu vermitteln, die beiden Pole zu unterwerfen und sie zu tolerieren, um das Leben aller Wesen zu ermöglichen.

Maße: Die Maße des Vovinam-Abzeichens betragen ca. 80 x 55 mm.

Der Vovinamanzug “Vo Phuc”

Farbe:
Himmelblau (in gleicher Farbe des Anfängergürtels)Der Trainingsanzug (Vo Phuc) eines Vovinam-Schülers ist ein weitgeschnittener Baumwollanzug, langärmelig und mit langem Hosenbein, seitlich zu zubinden.Auf der linken Brustseite befindet sich in Höhe des Herzens das VVN.-VVD.-Abzeichen, auf der rechten Brustseite, in selber Höhe des Abzeichens, ein Namenschild des Vovinam-Schülers in der jeweiligen Gürtelfarbe der einzelne Schülerstufen, d.h.,weißer Gürtel = weißes Namenschild / blaue Schrift
blauer Gürtel = blaues Namenschild / gelbe Schrift
gelber Gürtel = gelbes Namenschild / rote Schrift
roter Gürtel = rotes Namenschild / weiße Schrift

Achtung!
Der schlichte und einfache Trainingsanzug eines Vovinam-Schülers ist ein Ausdruck von Einfachheit und Bescheidenheit, mit dem Ziel, das eigene Ego zu überwinden und über die persönlichen Grenzen hinaus Fortschritte zu erzielen, sowohl auf körperlicher, als auch auf geistiger Ebene.Zusätzliche Bestickungen, Rückenaufdrucke usw. entsprechen nicht der traditionellen Ordnung
des Vovinam – Viet-Vo-Dao und sind daher unzulässig!

Das Gürtelsystem des Vovinam – Viet-Vo-Dao

Maße
Ein Vovinam-Gürtel hat folgende Maße:

Gürtellänge: Ein gebundener Gürtel darf maximal bis zum Knie reichen
Gürtelbreite: 40 – 45 mm
Streifenbreite: 10 mm
Der erste Streifen wird in einem Abstand von 50 – 100 mm vom Gürtelende angebracht, jeder weitere Streifen hat einen Abstand von ca. 10 mm

 Gürtelstufen Kinder*

GürtelRang
Anfänger
1. Cap
2. Cap
3. Cap
4. Cap
5. Cap
6. Cap

Jugendliche /Erwachsene

GürtelRang
Anfänger
Capanwärter
1. Cap
2. Cap
3. Cap

 Trainer**    

GürtelRang
Danganwärter
1. Dang
2. Dang
3. Dang

Meister   

 

GürtelRang
4. Dang
5. Dang
6. Dang
7. Dang
8. Dang
9. Dang
10. Dang

*Die Kindergürtel gelten nur in Deutschland, nicht auf internationaler Ebene.

**In der Trainerstufe können, durch entsprechenden Beschluss des Meisterkommitees, anstatt der gelben auch schwarze Gürtel getragen werden (internationale Regel).

Präsident des Meisterkomitees der Worldfederation of Vovinam Viet Vo Dao
Dieser Gürtel wurde früher nur vom Vo Su Chuong Mon des VVN-VVD. getragen    

GürtelRang
Präsident

 

Die Farben des Vovinam – Viet-Vo-Dao

Für die Gürtel und Symbole des Vovinam – Viet-Vo-Dao wurden Mitte der sechziger Jahre 4 Grundfarben gewählt, blau, gelb, rot und weiß. Erst in den neunziger Jahren wurde parallel zur gelben Gürtelfarbe, um die Trainerstufen in der Öffentlichkeit, auf internationaler Ebene klarer zu kennzeichnen, auch der schwarze Gürtel mit eingeführt. Bei dem Abzeichen und der Fahne des Vovinam – Viet-Vo-Dao ist die Farbe schwarz allerdings nicht berücksichtigt.

Symbol des weiblichen Faktors, des Meeres und der Hoffnung. Der Blaue Gürtel eines Vovinam-Schülers symbolisiert die Hoffnung, Vovinam – Viet-Vo-Dao beherrschen zu lernen und überall auf der Welt zu verbreiten.
Hautfarbe der Asiaten (Ursprung), des Menschen. (symbolisch) Gelb ist die Kaiserliche Farbe Asiens und Kennzeichen des Triumphes. Der gelbe Gürtel eines Vovinam-Schülers (Trainers) symbolisiert die Verinnerlichung der Kampfkunst und ihrer Philosophie.
Symbol des männlichen Faktors, des Blutes und der intensiven Flamme. Der rote Gürtel eines Vovinam -Schülers (Meisters) symbolisiert die Führungskraft und die Einheit zwischen Vovinam – Viet-Vo-Dao und der eigenen Person im alltäglichen Leben.
Die Farbe der Knochen, Symbol der Tiefe, des Geistes und der Unendlichkeit. Der weiße Gürtel eines Vovinam-Schülers (Lehrmeister/Präsident) symbolisiert die absolute Beherrschung des Vovinam – Viet-Vo-Dao.( Auf Beschluss des Meisterkomitees VVN.-VVD.-Deutschland tragen auch Kinder weiße Gürtel. Diese Regelung gilt allerdings nur in Deutschland, nicht auf internationaler Ebene. In diesem Zusammenhang symbolisiert die Farbe Weiß den Anfang und das Ende zugleich).

 

 

Das Symbol des Vovinam – Viet-Vo-Dao

Der Bambus

Zähigkeit
Bambus vereint in sich die Gegensätze von Hart und Weich. Ein Bambus ist biegsam, aber gleichzeitig auch hart und stabil. Wird ein Bambus vom Sturm niedergedrückt, beginnt er nicht zu brechen, sondern richtet sich anschließend mit gleicher Kraft wieder auf. Auch beim Vovinam geht es darum, Ausdauer und Zähigkeit zu entwickeln, sich seinem Gegenüber anpassen zu können und in einem Kampf, sofern es nötig ist, die Kräfte eines Gegners auszunutzen.

Vielseitigkeit
Bambus ist flexibel und daher unwahrscheinlich vielseitig nutzbar. In Südostasien ist der Bambus essentieller Bestandteil des alltäglichen Lebens. Er wird einfach für alles genutzt, sei es als Nahrungsmittel, zum Bau einer Hütte oder für viele andere Dinge im alltäglichen Leben. Auch Vovinam ist eine Kampfkunst mit außergewöhnlicher Vielseitigkeit, die dem Schüler dazu verhelfen soll, seine Fähigkeiten flexibel und universell einsetzen zu können.

Bescheidenheit
Bei all seinen wertvollen Eigenschaften ist der Bambus von innen hohl, was beim Vovinam als Symbol für Bescheidenheit und Uneigennützigkeit gilt. Ein Vovinam – Schüler lernt, seine Stärken nicht zu missbrauchen, sich fair gegenüber anderen zu verhalten, Bescheidenheit und Toleranz zu üben und darüber hinaus, bereit zu sein, sich auch für andere Menschen einzusetzen.

Zusammenhalt
Bambus wächst nie allein sondern nur in der Gruppe. Auch beim Vovinam “wachsen” die Schüler nicht allein, sondern zusammen in einer Gruppe. Einer hilft dem anderen. Beim Vovinam lernen und trainieren die Schüler miteinander, nicht gegeneinander! Ältere und langjährige Schüler zu respektieren und sich untereinander zu achten ist das oberste Gebot! Mit dem Bewusstsein, dass das wichtigste im Leben eines Menschen, andere Menschen sind, gewinnt ein Vovinam-Schüler aus der eigenen Stärke heraus, an Hilfsbereitschaft und Toleranz.